Reispfanne

Das Reispfannen-Rezept ist schon uralt. Mein Bruder hat es aus seiner Koch-Ausbildung im Hotel Tulpenfeld in Bonn mitgebracht und wir waren zuhause alle ganz schön beeindruckt! Ich glaube zwar, dass es weniger ein Essen für das Restaurant selber sondern eher Personalessen war, aber es hatte so was Exotisches! Ausserdem war beeindruckend, meinem Bruder dabei zuzuschauen. (Zu dem Zeitpunkt konnte ich nämlich nur Wasser ohne Probleme kochen.)

Die Reispfanne eignet sich übrigens hervorragend, wenn ihr mal ein paar mehr Leute bekochen müsst. Gute Esser schaffen die zu sechst aber man bekommt auch 7 oder 8 Personen satt. Vor allem, wenn es dazu noch einen frischen Salat gibt. Es braucht zwar etwas Vorbereitung, aber wenn es mal im Ofen ist, nur noch Zeit…

Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Print Recipe
Reispfanne
Ein bisschen spanisch, ein bißchen indonesich, ein bißchen chinesich und ganz viel lecker.
Reispfanne
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Print Recipe
Ein bisschen spanisch, ein bißchen indonesich, ein bißchen chinesich und ganz viel lecker.
Portionen Vorbereitung Kochzeit
6-7Portionen 60Minuten 90Minuten
Portionen Vorbereitung
6-7Portionen 60Minuten
Kochzeit
90Minuten
Anleitungen
Gemüse vorbereiten
  1. Bevor es losgeht, müsst ihr erstmal endlos viel Gemüse waschen, evtl. schälen und in kleine Stücke schnippeln. Ihr könnt alles, außer Zwiebeln und Knoblauch, in einer großen Schüssel sammeln.
    Ich versuche es zur Abwechslung mal mit einer Kurzfassung, sonst wird das Rezept länger als Tolstois Krieg und Frieden.
    Hier schon mal ein kurzer Überblick über die Teilnehmer des Gemüsekarussells...

  2. Paprika:
    Waschen, halbieren, Kerne und weiße Innenhäute entfernen, in 2 cm breite Streifen und diese dann in 2 cm große Stücke schneiden.

  3. Möhren:
    Waschen, schälen, der Länge nach vierteln und dann in kleine Würfel von ca. 1 cm schneiden.
  4. Lauch:
    Wurzeln und harten dunkelgrünen oberen Teil abschneiden. Lauch der Länge nach bis in die Mitte aufschlitzen, die beiden äußeren Lagen entfernen und den Lauch unter fließend kaltem Wasser gründlich waschen. Danach in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  5. Champignons:
    Kurz waschen und ggfs. trockene Stielenden abschneiden. Pilze halbieren und die Hälften in 0,5 cm dicke Schneiben schneiden.
  6. Mais und Mungbohnensprossen:
    Mais und Sprossen in ein Sieb abschütten und abtropfen lassen.
  7. Zwiebel:
    Zwiebel schälen, halbieren, der Länge nach in Scheiben und dann quer in kleine Würfel schneiden.

  8. Knoblauch:
    Knoblauch schälen und für spätere Verwendung erstmal zur Seite stellen.
Fleisch vorbereiten
  1. Schneidet die Hähnchenbrust erst in Scheiben. Aus den Scheiben schneidet ihr dann, je nach Größe, zwei bis drei Streifen.
  2. Gebt die Fleischstreifen in eine Schüssel und würzt sie mit Salz, Pfeffer sowie mit Curry und edelsüßem Paprika. Knetet alles kurz durch, damit sich die Gewürze schön mit dem Fleisch vermischen.

  3. ...und hier einmal gut durchgeknetet...

Los gehts...
  1. Heizt den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vor.
  2. In einer beschichteten Pfanne lasst ihr zwei EL Butterschmalz oder Öl heiß werden und bratet darin die Zwiebelwürfel unter Rühren goldgelb an. Diese hier sind auf einem guten Weg, aber noch nicht goldgelb genug....

  3. In der Zwischenzeit sucht ihr euch schon mal eine passende Backform. Ich habe dafür eine Backform von IKEA verwendet, in der man normalerweise Gänse brät. (Koncis, 40x32x6,5). Hauptsache Metall, höheren Rand und hitzebeständig...
  4. Wenn die Zwiebeln die richtige Farbe haben, gebt ihr sie als erste Lage in die Backform.
  5. Jetzt kommt etwas frisches Öl oder Butterschmalz in die Pfanne und ihr bratet das Fleisch portionsweise und wirklich nur kurz an. Es reicht, wenn es ein wenig Farbe bekommt. Gebt das Fleisch zu den Zwiebeln in die Backform. Falls sich Bratensatz gebildet hat, könnt ihr ihn mit etwas Wasser ablöschen und ihn auch über das Fleisch geben.

  6. Als nächstes kommt der Reis kurz in die Pfanne, evtl. mit ein bisschen weiterem Butterschmalz.

  7. Dünstet ihn unter Rühren an und dann kommt er auch über das Fleisch in die Backform.

  8. Gebt das Wasser und 4 TL körnige Instantbrühe darüber und rührt alles gut um.

  9. Jetzt kommt das vorgeschnippelte Gemüse dazu und ihr rührt alles noch einmal gut um.

  10. Deckt die Form mit Alufolie ab und gebt sie für ca. 45 Minuten in den Backofen.
  11. Nach 45 Minuten holt ihr die Ofenform raus, rührt alles noch mal gut um und presst die beiden Knoblauchzehen darüber. An der Stelle gebe ich auch schon mal 2 bis 3 großzügige Spritzer Sojasauce über die Reismischung. Kurz umrühren...
  12. Gebt die Backform ohne Alufolie zurück in den Backofen. Je nach Gemüsemenge dauert es jetzt noch etwa 30-45 Minuten, bis der Reis die gewünschte Konsistenz hat und die Flüssigkeit fast komplett aufgenommen hat. Am besten probiert ihr zwischendurch immer wieder mal und rührt dabei auch gleich noch mal um.
  13. Wenn der Reis gar ist, schmeckt ihr mit Salz und Pfeffer sowie mit etwas Sojasauce ab. Ich stelle die Sojasauce auch immer mit auf den Tisch, dann kann jeder nach Belieben nachwürzen.

  14. Für alle, die gerne scharf essen: Chiiflocken oder etwas Sambal Oelek dazu reichen, dann kann jeder seinen individuellen Schärfegrad anpeilen.

  15. Kleiner Tipp: man kann die Reispfanne zwar aufwärmen, aber dieses Gericht schmeckt definitiv am ersten Tag am besten! 🙂
Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachkochen! 🙂
Print Recipe
Powered byWP Ultimate Recipe

2 comments on “ReispfanneAdd yours →

  1. Hallo Andrea,

    das Gericht klingt sehr fein. Ich frage mich allerdings, ob das Geflügel nach anderthalb Stunden im Backofen nicht total trocken wird?

    Fragenden Grüße aus Köln,
    Birgit

    1. Hallo Birgit,

      nein, das Fleisch ist nicht trocken. Da neben der Flüssigkeit, die der Reis braucht, auch sehr viel Gemüse im Spiel ist, das Flüssigkeit abgibt, ist das Fleisch nach der Garzeit völlig ok. Wenn dir das aber zu heikel ist, kannst du das Fleisch auch erst zur Halbzeit zugeben und gut umrühren? Beim nächsten Mal probiere ich übrigens mal ein vollständiges Garen unter der Alufolie aus, evtl. kann man dann die Garzeit sogar noch verkürzen…
      Schöne Grüße und schönes Wochenende,
      Andrea

Deine Meinung interessiert mich!