Sommersalat 2015
Brokkoli, Möhre, Apfel, Cranberries und Pecannüsse treffen hier aufeinander. Da schmeckt jede Gabel voll Salat anders als die vorhergehende.
Portionen Vorbereitung
2Portionen 30Minuten
Portionen Vorbereitung
2Portionen 30Minuten
Zutaten
Anleitungen
  1. Um den Pecannüssen noch etwas mehr Pep zu geben, röstet ihr sie in einer kleinen beschichteten Pfanne ohne Fett etwas an (bis sie anfangen zu duften – mhmmm…) und stellt sie dann zum Abkühlen beiseite.

  2. Nehmt den Brokkoli und schneidet die Röschen vom Strunk. Da der Brokkoli roh in den Salat kommt, solltet ihr den Strunk soweit es geht, abschneiden. (Wer ein schlechtes Gewissen hat, kocht daraus noch eine Brokkolisuppe.) Ich habe die Röschen so klein wie möglich gemacht, so dass man sie nachher im Salat gut auf die Gabel bekommt.

  3. Wascht die Röschen gut ab und gebt die abgetropften Brokkoliröschen in eine Salatschüssel.
  4. Die Möhre schälen und dritteln. Dann wird jedes Drittel längs in 1mm dicke Scheiben und diese in 1mm breite Streifen geschnitten. Gebt die Möhrenstreifen zum Brokkoli in die Schüssel.
  5. Darauf kommen die Cranberries.

  6. Wenn die Nüsse abgekühlt sind, hackt sie in grobe Stücke und gebt sie ebenfalls in die Salatschüssel.

  7. Den Apfel waschen, vierteln und die Kerngehäuse raus schneiden. Dann jedes Viertel längs in 3-4 mm dicke Scheiben schneiden und dann die Scheiben in ca. 1,5 cm lange Stücke und ab damit in die Schüssel.

  8. Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Für alle, die es schon lange vermisst haben, hier noch einmal „the one an only“ Zwiebel-schneiden-Video
  9. In einer kleinen Schüssel vermischt ihr das MIracel Whip mit dem Joghurt, dem Zitronensaft, Salz (ca. 1/2 TL), Pfeffer und dem Zucker und verrührt das ganze gründlich.

  10. Gebt es über den Salat und mischt ihn vorsichtig durch. Dann solltet ihr ihm aber noch 10 Minuten Zeit lassen, damit er ein bisschen durchziehen kann. Evtl. noch mit etwas Zitrone und Salz abschmecken und dann: guuuuten Appetit! Und schreibt mir mal, wie er euch geschmeckt hat… 🙂

  11. Tipp: ich denke, der Salat würde sich auch richtig gut beim Grillen machen.

Rezept teilen 🙂