Blumenkohl mal anders
Marinierter Blumenkohl in dünnen Scheiben auf einem Pfirsich-Carpaccio und gekrönt von Nordseekrabben und Basilikum.
Portionen Vorbereitung
2Portionen 20Minuten
Wartezeit
1Stunde
Portionen Vorbereitung
2Portionen 20Minuten
Wartezeit
1Stunde
Zutaten
Anleitungen
Blumenkohl marinieren
  1. Vom Blumenkohl trennt ihr erstmal die grünen Blätter und Blättchen ab. Dann zerteilt ihr ihn in die einzelnen Röschen und wiegt die 200 g ab.
  2. Schneidet die Röschen mit einem scharfen Messer in 1-2 mm dicke Scheibchen und gebt diese in eine Schüssel. Macht euch keine Sorgen, wenn ein Teil davon zerbröselt – der schmeckt genauso gut wie die Scheibchen.

  3. Mischt 1 EL Zitronensaft mit 3 EL Olivenöl, 1/2 TL Salz und einem 1/2 TL Zucker und gebt die Marinade über die Blumenkohlscheibchen. Gaaaaaanz vorsichtig vermischen und für ca. 1 Stunde ungekühlt ziehen lassen.

Anrichten
  1. Zupft vom Basilikum die Blattkronen ab und legt sie beiseite, die braucht ihr nachher für die Deko. Die übrigen Blättchen abzupfen und in schmale Streifen schneiden.
  2. Sucht euch zwei schöne Teller, ich habe große, weiße Suppenteller genommen.
  3. Schmeckt den Blumenkohlsalat ab und würzt gegebenenfalls noch etwas nach.
  4. Schneidet die Pfirsiche in ganz dünne Scheiben und legt den Teller damit aus. Die Scheiben dürfen sich auch gerne ein bißchen überlappen.

  5. Mischt noch einmal 1 EL Zitronensaft mit einem EL Öl, einer guten Prise Salz und Zucker und träufelt das über die Pfirsichscheiben.

  6. Darauf gebt ihr den marinierten Blumenkohl in einer Menge, die euch zusagt. Wenn was übrig bleibt, ab damit in den Kühlschrank, so einen Salat kann man immer essen.

  7. Darauf verteilt ihr dann die Nordseekrabben.
  8. Jetzt kommen die Basilikumblattkronen in die Mitte und die Basilikumstreifen rundherum.

  9. Kurz vor dem Servieren träufelt ihr noch 1 EL Öl über beide Teller und mahlt einmal frisch schwarzen Pfeffer darüber. Fertig!

  10. Der Salat macht sich nicht nur gut bei einem Brunch (da würde ich ihn allerdings auf einer großer Platte anrichnen), sondern auch als Vorspeise.

Rezept teilen 🙂